Freitag, 22. Juli 2016

Eine Tombola zum Brücken bauen



Autorin: Ruth Rainer, Geschenke der Hoffnung

Seit zehn Jahren ist Jeannette ehrenamtlich bei „Weihnachten im Schuhkarton“ aktiv. Jahr für Jahr mobilisiert sie Menschen zum Mitmachen. Einmal hatte sie sich dafür zu ihrem Geburtstag etwas Besonderes überlegt: Sie wünschte sich von all ihren Freunden befüllte Schuhkartons! Die Idee ging auf und mit ihren Geburtstagsgeschenken konnten letztendlich Kinder in Osteuropa beschenkt werden. Immer mit neuen kreativen Ideen, hat sie sich auch dieses Jahr etwas Spannendes ausgedacht: Anlässlich der Einschulung ihres jüngsten Sohnes Phil organisiert sie eine Tombola. Dabei soll nicht nur der Gewinn an „Weihnachten im Schuhkarton“ gehen, sondern auch fleißig motiviert werden, dieses Jahr selbst mitzumachen. 

„Ich möchte Brücken bauen!“ erklärt Jeannette begeistert. „Bei Einschulungsfeiern in Deutschland herrscht so ein Geschenkeüberfluss. Wie viel schöner ist es dann, wenn man auch noch andere Kinderaugen zum Strahlen bringen kann.“ 

Dank der Spenden gibt es bei der Tombola viele tolle Preise zu gewinnen

Doch ohne viel Arbeit und Engagement ist solch ein Projekt nicht machbar. Seit dem Herbst sammelt Jeannette bereits Preise für die Tombola. Dafür geht sie von Geschäft zu Geschäft, erzählt von ihrer Idee, und fragt nach Dingen, die als Gewinne verwendet werden können. Dabei kam bereits allerhand zusammen: Mützen, Schlüsselanhänger, Taschenrechner, Portmonees, Taschenlampen, und und und. Da das ganze Fest unter dem Motto „Feuerwehr“ steht – Phil liebt Feuerwehren - ist der Hauptgewinn ein Feuerlöscher.

Sogar ein Plakat hat Jeanette für die Tombola vorbereitet
Wenn Anfang August dann die Einschulungsparty stattfindet, zu der 45 Gäste eingeladen sind, ist nach dem Kaffeetrinken eine Stunde eingeplant, in der die insgesamt 150 Lose für je 50 Cent angeboten werden sollen. Im Hintergrund wird die „Weihnachten im Schuhkarton“- CD „Lieder ausdem Schuhkarton“ laufen, die Spendenbox bereitstehen und die Flyer mitnahmebereit sein. Doch das ist der hochmotivierten Jeannette noch nicht genug: „Ich möchte unseren Gästen auch erklären, was „Weihnachten im Schuhkarton“ eigentlich ist und bewirkt. Dann möchte ich einen Schuhkarton befüllen, um zu zeigen, was man alles einpacken kann und letztendlich auch den 8-Euro-Geldanteil pro Schuhkarton erklären. „Es ist doch wichtig, dass die Menschen verstehen, was für einen langen Weg der Schuhkarton vor sich hat und das auch nicht so ganz billig ist."

Das Ziel: Geschenke und Hoffnung für Kinder in Not
Das Tüpfelchen auf dem i wäre für Jeannette, wenn ihr Sohn den Feuerlöscher gewinnt. Ansonsten ist die Feier für sie dann ein voller Erfolg, wenn die Gäste für die Aktion begeistert werden. Wir drücken Jeannette ganz fest die Daumen dafür und freuen uns schon zu hören, wie die Idee bei ihren Gästen angekommen ist. Bei so viel Engagement kann ja aber eigentlich gar nichts mehr schiefgehen!

Ohne Ehrenamtliche wie Jeannette wäre die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ nicht machbar. Hast du auch kreative Ideen, wie man andere dazu motivieren kann, ebenfalls Päckchen zu packen? Wir freuen uns deine Geschichten zu hören! Schreib uns eine E-Mail an: redaktion@geschenke-der-hoffnung.org

Hinweis: Tombolas, Basare und andere Verkaufsaktionen erfolgen stets in eigener Verantwortung und nicht auf Rechnung von Geschenke der Hoffnung. Wenn du Fragen dazu hast, wendet dich gerne an unser Team unter 030-76 883 883.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen